Der Weg nach Kenya hat Tamelyn O’Mahony und Julien Thomas über zahlreiche Länder und mehrere Kontinente geführt.

Schon als Kind war Tamelyn, die in Südafrika aufgewachsen ist, immer im Wasser zu finden bis sie 2000 mit dem Tauchen begann. Nach Abschluss eines BA in Visueller Kommunikation tauschte sie ihren Alltag in Johannesburg gegen ein Leben an Bord verschiedener Yachten, mit denen sie auf den Weltmeeren unterwegs war. Während 10 Jahren auf See entdeckte Tamelyn die Unterwasserwelten Europas, Nord- und Südamerikas, der Karibik und Asien sowie den gesamten Indischen Ozean.

Nach vierjähriger Tätigkeit als Tauchlehrerin in Thailand kehrte Tamelyn für ein weiteres Jahr zurück auf eine Yacht, bevor sie auf die Bahamas ging, wo sie Julien traf.

Julien ist gebürtiger Franzose und in Frankreich und Libyen an der Küste aufgewachsen. Seinen ersten CMAS Tauchschein machte er bereits 1993 in Frankreich und ließ sich 2006 auf Madagaskar zum Tauchlehrer ausbilden. Im Laufe der Jahre führte eignete er sich zudem in alle Bereiche der Tourismusindustrie im Amazonas und im Indischen Ozean wertvolle Kenntnisse an.

Seine Ausbildung als Tauchlehrer und seine Tätigkeit als Basisleiter führten ihn unter anderem nach Thailand, auf die Malediven, nach Ägypten, Panama und letztendlich auf die Bahamas.

Gemeinsam konnten sie dann die Führung eines kleinen Resorts übernehmen. Als Basisleiter und Resortmanager arbeiteten Tamelyn und Julien zuerst am südlichen Malawi See. Während ihrer Zeit in Malawi begannen die beiden, nach einer Basis zu suchen, die auf halbem Weg zwischen Frankreich und Südafrika liegt.

„Wir hatten beschlossen, eine neue Herausforderung anzunehmen, um wieder zurück in den Ozean zu kommen,“ erklärt Tamelyn. „Als wir das Jobangebot in Mombasa fanden, was für uns beide ein Traum war, entschieden wir, gemeinsam herzukommen und uns alles anzuschauen.“

Nach vier Monaten als Manager bei Diving the Crab sind beide von den Tauchgängen in Kenia sehr beeindruckt. Sie sind der Ansicht, dass Kenia ein unterschätztes und sehr besonderes Tauchreiseziel ist. Was man während eines Tauchgangs in den Gewässern von Diani alles sieht, erstaunt Tamelyn jedes Mal aufs Neue! Kenia ist ein toller Ort mit Makro, Walhaien, Delfinen und farbenfrohen Korallengärten.

Juliens Lieblingstauchplätze sind Kinondo wegen der Vielzahl an Fischen, Igloo Reef wegen des Makros und Dzinani wegen des tollen weißen Sandes rund um die Riffspitze.

Tamelyn liebt Galu wegen der verschlafenen Schildkröten, sie mag die Strömungstauchgange bei Mwanamochi, Nomads und Mwanayaza sowie wreck wegen der unglaublichen Anzahl an Fischen. Die Nachttauchgänge im Chale Marine Park sind ihr auch in guter Erinnerung geblieben.

Zudem treffen die beiden regelmäßig auf majestätische Walhaie, die besonders während der Saison zwischen November und März gesichtet werden, außerdem Kraken, Stachelrochen, Delfine und winzige Seeschnecken sowie verschiedene Muränenarten.

Zusätzlich zu der artenreichen Unterwasserwelt ist Kenia laut Tamelyn ein wunderbarer Ort, um das Tauchen zu erlernen. „Wir haben Tauchplätze, die sich für Taucher aller Erfahrungsstufen bestens eignen.“

Also liebe Taucher und Bald-Taucher: worauf wartet ihr noch?